Rezept für
Polenta mit Bärlauch-Löwenzahn Pesto

Bärlauch
Bärlauch ist eine uralte Heilpflanze.

  • Er hat einen bitteren, scharfen und salzigen Geschmack
  • Er senkt Kapha, in Maßen aber auch das Vata-Dosha
  • Bärlauch fördert die Verdauung, wirkt magen- und blutreinigend, schleimlösend und wirkt sich positiv auf den Stoffwechsel aus.
  • Das Kraut wirkt gut bei Verdauungstörungen und Bluthochdruck.
  • Ideal also für eine reinigende und leichte Frühlingsküche.


Löwenzahn
Löwenzahn als „Unkraut“ sehr bekannt

  • Er hat einen bitteren, scharfen Geschmack
  • Er senkt Pitta (Bitterstoffe) und Kapha, erhöht leicht Vata
  • Der junge Löwenzahn wird als ideales Therapeutikum für den Verdauungstrakt und die Verdauungsorgane empfohlen.
  • Löwenzahntee regt den Stoffwechsel an, verbrennt Toxine (Ama) und eignet sich besonders gut zum Ausgleich von Kapha-Beschwerden wie Frühjahrsmüdigkeit und -schwere, ödemen oder Diabetes.
  • Er wirkt blutreinigend und entzündungshemmend.
  • Ideal gerade jetzt zur Frühjahr-Entschlackungszeit

 

Und so geht's:

Polenta

  • 200g Polenta (Maisgries, besonders leicht und bekömmlich)
  • 1/2 Liter Ingwerwasser (ca. 1 Scheibe frischen Ingwer, 10 min in Wasser gekocht)
  • 1/2 Teel. Himalayasalz
  • 1/4 Teel. Cayennepfeffer


Pesto

  • 3 – 4 EL geröstete Mandelblättchen
  • 1 Bund Bärlauch
  • 1 Bund Löwenzahn
  • 100 ml Olivenöl
  • 1Prise Salz, 1 Prise Pfeffer
  • Polenta mit Ingwerwasser im Topf aufkochen, salzen und ca. 20 min köcheln lassen, ab und zu umrühren. (Falls die Masse zu dick, noch etwas Wasser hinzufügen)
  • Die gekochte Polenta auf ein gefettetes Blech streichen und etwas abkühlen lassen.
  • Alle Pesto Zutaten in einen Mixer geben pürieren und dann gleichmäßig auf die Polenta streichen.
  • Den Backofen auf 190° C erhitzen und ca. 15 min backen.


Alleine oder als Beilage zu einer Mittagsmahlzeit oder als leichtes Abendbrot.

              © Qeveda Heike Quendt, 2018.04